Boccia


Im Spiel sollen die tennisballgroßen Lederbälle möglichst nahe an einen weißen Zielball gerollt werden.

Boccia erfordert sowohl soziale Interaktion als auch koordinative Leistungen der Sportlerinnen:
Erlernt und geübt werden unterschiedliche Techniken des Rollens und Werfens der Bälle, Auge-Hand Koordination (Greifen und Loslassen), Wurfgenauigkeit, Kraftdosierung, Konzentration, Ausdauer, Wahrnehmung von Raum und Entfernung durch Abschätzen von Distanzen, das genaue Einrichten des Körpers bzw. des Rollstuhls auf das Ziel, Kommunikation im Team, … und vieles mehr.

Zielgruppe dieser Sportart sind Kinder mit cerebralen Bewegungsstörungen und Mehrfachbehinderungen.

Seit 2009 besteht eine tolle Kooperation mit dem Sportverein WAT Integration&Behindertensport, der es an der Schule ermöglicht das Bocciatraining zu gestalten und zu organisieren.

 

Ihre Ansprechpartnerin für Boccia ist Doris Fritz.

Boccia-Turnier 2017

© 2018 Hans Radl Schule - Schule für körperbehinderte Kinder und Jugendliche. Alle Rechte vorbehalten.